Eine Recherche zu Menschen, die ab den 1960er-Jahren bis 1989 als Arbeitskräfte aus anderen Ländern nach Rötha und Espenhain kamen.

Hier geht es zur ausführlichen Webdoku: www.ehemaligetreffen.de

Unter dem Titel Doors to Past and Future – Türen zu Vergangenheit und Zukunft beschäftigt sich der Kulturbahnhof e.V. im Jahr 2020 in drei Teilprojekten mit der Region im Südraum von Leipzig – einem der größten Bergbaureviere der DDR. Ausgangspunkt ist der Tagebau Espenhain und die ehemals daran angeschlossene verarbeitende Industrie. Der Tagebau formte nicht nur die Landschaft um. Er ließ Dörfer verschwinden und andernorts Städte anwachsen, wo Arbeiter*innen wohnen und leben konnten: z.B. Rötha, Kitzscher und Espenhain (heute ein Ortsteil von Rötha).

Die Leipziger Kunstvermittlerin Yvonne Anders trug in diesem Zusammenhang Erinnerungen von und an Menschen zusammen, die ab den 1960er-Jahren bis 1989 als Arbeitskräfte aus anderen Ländern nach Rötha und Espenhain kamen. Vertragsarbeiter*innen beispielsweise aus Kuba, Vietnam, Mosambik und Polen waren ein nicht zu unterschätzender Faktor für die Industrie der Region. Die aus Gesprächen und Recherchen in der Neuseenlandsammlung des Kuhstall e.V. erstellte Publikation wurde von der Kommunikationsdesignerin Thanh Nguyen Phuong gestaltet. Die Broschüre kann als Grundstein für eine Auseinandersetzung mit der Präsenz dieser Menschen in der regionalen Erzählung dienen.

Innerhalb eines kurzen Zeitraums und mitten im Corona-Lockdown kamen bereits wertvolle Informationen, Erinnerungen und Dokumente zusammen. Wir sind weiterhin auf der Suche nach migrantischen Pespektiven, insbesondere persönlichen Erinnerungen von Frauen. Bislang konnten z.B. keine Zeitzeug*innen aus Mosambik und Kuba gefunden werden, welche in den Orten Rötha und Espenhain tätig und wohnhaft waren. Zu den jungen Frauen, die hier nachweislich arbeiteten und wohnten, gab es zwar wertvolle Erinnerungen, aber keine noch bestehenden Kontakte. Die Gründe dafür erörtert die Autorin gemeinsam mit ihren Gesprächspartner*innen in der Broschüre.

Die begleitende Webseite www.ehemaligetreffen.de schafft einen Anreiz – für uns als im Landkreis aktiven Kulturverein, aber auch für lokal und regional interessierte Akteur*innen – die Recherchen fortzuführen, zu bündeln und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Wir freuen uns über weitere Erinnerungen, Hinweise und Dokumentationsmaterial.
Schreiben Sie uns: post@ehemaligetreffen.de

Illustrationen: Thanh Nguyen Phuong

Ein Projekt im Rahmen von „Doors to Past and Future“
in Kooperation mit der Neusenlandsammlung des Kuhstall e.V. Großpösna.